Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Kurz mal zu Google Buzz

Google Buzz ist da – und es ist schrecklich. Okay, ich übertreibe etwas. Aber nachdem ich Buzz knapp 5 Stunden aktiv hatte, habe ich es wieder deaktiviert. Und ich war erstmal erleichtert. Nicht weil Buzz nicht funktionieren würde. Nein, denn das tut es hervorragend und bietet dabei mehr als Twitter und mehr Übersichtlichkeit als Facebook. Vielmehr ist der Platz von Buzz, das was mich stört.

Die Sache ist diejenige: Google hat Buzz direkt in Google Mail hineingeworfen. Zack! Ist es aktiviert, ploppen in Gmail ständig die Buzzes meiner von mir Verfolgten auf (lässt sich das irgendwie abstellen). Das sind diejenigen, die Google mehr oder minder automatisch zu diesen gemacht hat. Eben Menschen, mit denen ich öfters per Mail Kontakt habe: mein Chef, meine Freundin, meine Freunde aber auch Menschen, mit denen ich zwangsweise viel Kontakt habe.Will ich all diese Menschen verfolgen? Gottes Willen, nein! Und will ich, dass sie mich automatisch verfolgen, wissen, dass ich nun Google Buzz benutze? Ebenfalls: Nein. Vielleicht will ich das Ding erst privat testen. Ober nutzen, ohne dass jemand weiß, dass ich es bin, der da buzzt.

Dazu kommt: Hat man nun viel Kontakt mit Gmail, setzt seinen ersten Test-Tweet äh Buzz ab, wird die eigentlich so private Mail-Umgebung plötzlich mit einer Flut aus Antworten und Kommentaren überschwemmt. Das fühlt sich nicht gut an. Gmail verliert durch Buzz irgendwie seine Seriosität, seine Privatheit. Das war wohl der Hauptgrund für mich, das ganze so schnell wie möglich wieder abzustellen.

2 Kommentare:

Lars hat gesagt…

Danke für die Erklärung. Aus den gleichen Gründen habe ich Buzz auch erstmal wieder deaktiviert.

Anonym hat gesagt…

Jep, sie ich ganz genauso. Buzz ist eigentlich super. aber ich will es nicht in gmail haben. als eigene seite wärs dagegen super.