Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Viel Glück, Peter!

Peter Molyneux ist einer der inspirierensten Menschen überhaupt – zumindest für mich. Er ist mittlerweile 52 und entwickelt Videospiele seit dem er um die 20 ist. Er hat mit Populous das erste gute God-Game aus der Taufe gehoben, er lässt Spieler in Dungeon Keeper erstmals richtig böse sein und in Theme Park ihre Kindheitsträume ausleben. Und mit Black & White schafft er eine unglaubliche Künstliche Intelligenz und gibt den Spielern die Kontrolle über eine lebendige, freie und atmende Welt, in denen Sie sich austoben dürfen: er lässt ihn Gott spielen! Mit Fable kreiert er eine wunderschöne Fantasiewelt mit schrägen Charaktere und einem vom Spieler gelenkten Helden, der freie Hand hat, seine Ziele auf seine eigene Weise zu erreichen – Gut, Böse, Neutral. Oder irgendwas dazwischen.

Molyneux war stets ambitioniert. Hatte immer große Träume – manchmal zu groß, um verwirklicht zu werden. Ein Grund weshalb er gerne mal auf die Nase fällt und als Dampfplauderer verspottet wird. Doch macht das nichts – auch ihm nicht. Er weiss, wie er ist; dass er gerne über die Stränge schlägt und zu viel verspricht. Aber das ist auch seine stärke. Er hat die Fähigkeit, sich für seine eigenen Ideen zu begeistern; ist über all die Jahre kindisch und träumerisch geblieben, egal, was die anderen sagen und ob Dinge wirklich machbar sind. Er will sie haben, sie anderen zeigen und sie damit erfreuen. Wie ein Junge, der eine tolle Sandburg gebaut hat. Gleichzeitig verbirgt sich in seinem Traumlandschaften ein Sinn und ein Zweck – er hält den Spielern den Spiegel vor, zwingt sie zu Entscheidungen und dem Ertragen von Konsequenzen. Er ist ein verspielter Geist...

… und wohl daher, hat er Microsoft nun verlassen. Die Redmonder Firma hatte seine Lionhead Studios bereits 2006 aufgekauft. Seit dem hatte er angeblich immer weniger Freiraum gehabt. Schließlich waren Molyneux' Experimente schon immer riskant und hätten leicht teuer werden oder in die Hose gehen können – oder ein absoluter Erfolg. Oder alles zusammen. Noch bis zur Fertigstellung von Fable: The Journey will Peter Molyneux noch bei seinem Studio bleiben. Und sich dann ganz seinem neuen Entwicklerreich 22 Cans widmen, das seit wenigen Tagen besteht. Dazu sagen mag er noch nichts. Erst in einigen Wochen würde er erste Infos geben können, schrieb er per Mail.

Ich wünsche Peter, den ich glücklicherweise schon mehrmals treffen durfte, alles erdenklich Gute. Nicht zuletzt in der Hoffnung, bald etwas neues und großartiges von ihm zu sehen.