Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Ein Gespräch mit Ron Gilbert


Vor einiger Zeit habe ich Ron Gilbert getroffen. Dem großartigen Menschen, der dereinst Maniac Mansion, The Secret of Monkey Island, The Day of the Tentacle und zuletzt Death Spank und The Cave erdachte. In einem Münchner Café saß ich ihm zwecks eines Interviews gegenüber, latschte aber auch abseits der Materie mit über sich, seine Games, blöde Ideen und einiges mehr. Und ganz ehrlich: Ich habe schon viele Interviews mit mehr oder minder bekannten Spieleentwicklern geführt. Doch mit Ron zu reden, damit ging für mich ein kleiner Nerd-Traum in Erfüllung. Schließlich bin ich wie viele mit seinen Games aufgewachsen; sie haben meine Kindheit, meinen Humor und damit ein Stück weit mein Leben geprägt...

… daher war ich verdammt froh, dass Ron Gilbert tatsächlich ein verdammt netter Kerl ist und auch jenseits seiner Games einen großartig eigensinnigen Humor besitzt. „Ich weiss auch nicht, was mit euch Deutschen nicht stimmt“, sagte Ron zu mir. „Ihr habt's irgendwie mit den Adventures. Vielleicht habt ihr ja eine sadomasochistische Veranlagung oder so; mögt's, euch mit unlösbaren Rätsel zu quälen. Ich weiss es wirklich nicht. Aber ihr tragt einen guten Teil der Schuld daran dass ich meinen Job so lange mache.“ Denn während überall auf der Welt Adventures für lange Zeit in der Versenkung verschwanden, wurden sie in den deutschen Landen immer gehegt und gepflegt. Dass viele – auch jüngere Spieler – Ron daher als Held ihrer Kindheit verehren, dass findet er amüsant aber auch sehr charmant. „Es ist wunderbar, dass ich viele Menschen mit meinen Spielen so erreicht habe. Hin und wieder, auf diesen Branchenveranstaltungen oder Vorträgen treffe ich Leute, die mir sagen, das sie wegen Monkey Island in die Spielebranche gingen... so etwas fühlt sich gut an und macht mich schon stolz. Das ist schon große klasse und richtig gut für's Ego“, lacht er. „Ist schon interessant, dass Leute das spaßig finden, was ich mir ausdenke. Es ist angenehm davon leben zu können.“ Er tue mit seinem Job das, was er sowieso gerne mache – und vor allem etwas, das er hoffentlich noch lange tun kann. „The Cave basiert auf einer alten Idee, einer die ich schon vor 25 oder vielleicht 30 Jahren hatte“, erklärt der Monkey-Island-Erfinder. Er habe viele Ideen wie diese in seinem Kopf rumspuken, die er hin und wieder neu durchdenkt. Einige davon seien ziemlich spinnert aber trotzdem interessant: etwa ein Adventure in dem der Spieler á la Agatha Christies „Zehn kleine Negerlein“ einen Mörder auf einem Kreuzfahrtschiff oder einem Insel-Ressort mimt. Aus einer Gruppe von zehn bis 15 Leuten könne er eine Figur wählen: einen Koch, einen gehörnten Ehemann, dessen reiche Ehefrau, den ersten Maat, einen erfolglosen Roman-Autor und einige mehr. Und als dieser Charakter gilt es dann, sich ein Opfer auszusuchen und es umzubringen. „Es wäre wohl etwas wie in Cluedo“, spekuliert Ron. Doch hinge der Schwierigkeitsgrad dann vom Opfer und von der Art des Mordes ab. Denn anschließend müsse man versuchen, einen ermittelnden Detektiv in die Irre zu führen und mit dem Mord davon zu kommen.

Es ist wunderbar, dass ich viele Menschen mit meinen Spielen so erreicht habe (...) Ist schon interessant, dass Leute das spaßig finden, was ich mir ausdenke.
Auch Death Spank, sein vorheriges Adventure-Rollenspiel-Experiment, hatte etliche Anleihen eines früheres Projektes, das leider vor Jahren scheiterte: Good & Evil. „Bei Good & Evil wollte ich versuchen Adventure und Strategiespiele zu kombinieren“, erinnert sich Ron an seine Zeit in seinem Studio Cave Dog. „Du hättest etwa eine Gruppe Barbaren gehabt, die du rumschickst und die rennen dann in eine Gruppe Cowboys. Die schließen sich dir dann an, wie dann auch ein paar Aliens und dann vielleicht ein paar Römer.“ Das Ziel war, ein Spiel zu entwickeln, das sich im Gegensatz zu all den anderen Games auf dem Markt, einfach nicht so ernst nimmt. „Wenn die Spielfiguren nichts zu tun haben, hätten sie sich unterhalten, über Statuswerte geredet. Der eine hätte vielleicht mit seinem +2-Intelligenz-Ring angegeben“, resümiert Ron das gescheiterte Projekt. „Diese Idee hab ich dann für Death Spank aufgegriffen, der eben auch in all diese unterschiedlichen, verrückten Orte stolpert … ins Fantasy-Mittelalter, den Wilden Westen … den zweiten Weltkrieg. Es wird nicht erklärt, sondern passiert einfach so. Und ja, bevor du fragst, es ist schön, dass diese Idee nicht einfach beerdigt, sondern eben in anderer Form realisiert wurde.“ Ähnlich wenn auch dann doch anders ist's mit The Cave: „Ich habe irgendwann mit Tim (Anm.: seinem ehemaligen Jung-Kollegen bei Lucas Arts in dessen Studio er jetzt eingestiegen ist) zusammengessen. Wir quatschten über Games unser Leben und diesen Kram. Ich erzählte ihn von meiner Idee zu The Cave und er sagte, er fände die Idee super und meinte: Komm' zu Double Fine und lass uns das machen. Und … nun, dann haben wir das gemacht.“

Was nun nach The Cave kommt, weiss Ron selbst noch nicht genau. Aber er würde wirklich gerne das wahre Monkey Island 3 machen. So wie er es sich ausgemalt hat: denn die Geschichte existiert in seinem Kopf. Doch sie Wirklichkeit werden zu lassen, das schwierig – alleine schon wegen der Lizenz und den Markenrechten, die einst bei Lucas Film und nun bei Disney liegen. „Wenn es zwei Institutionen gibt, bei denen es eigentlich unmöglich ist, ihnen eine Lizenz abzukaufen, dann sind das Lucas und Disney. Jetzt sind beide ein und dasselbe“, sagt Ron fast etwas reumütig und deprimiert. Doch, so mein Vorschlag: warum macht er nicht ein Monkey Island unter dem Namen Ron Gilbert's Next Cool Pirate Game? „Das ist ein krasser Name. Das wäre vielleicht einen Versuch wert“, kichert er dann. „Aber … ich will auch immer gerne etwas neues . Und irgendwie ist die Situation damit vielleicht ganz gut so.“ Angst haben, dass er sich allzu bald von den Videospielen verabschiedet, müsse man also nicht haben. Und darüber bin ich verdammt froh.

3 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hab das via Spreeblick gefunden. Du bist ein echter Glückspilz. Ich würd einiges drum geben mit Ron zu sprechen und einige Fragen stellen zu können. Aber danke für das runterschreiben. Werde jetzt zusehen, dass ich Monkey Island installieren ;-)

Maxi hat gesagt…

Du Arsch XD Warum hast du mich nicht mitgenommen?

Sven22 hat gesagt…

Wow. Tolles Gespräch. Ron ist ein fantastischer Typ. Der soll mal bald wieder etwas machen. :)