Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Angestellter 432

Gerade hatte ich endlich mal ein paar Stündchen, das grandiose The Stanley Parable weiterzuspielen. Oder in dessen Kontext: ein paar weitere Enden zu erleben, von denen einige überragend metaphysisch und einige andere eher solala waren. Genau zwei, so sehe ich, fehlen mir wohl noch, um alle potentiellen Ausgänge gesehen zu haben. Dennoch werde ich, wie einige andere, das Gefühl nicht los, dass die Geschichte um Stanley einige Facetten birgt, die sich trotz mehrfachen Spielens nicht gänzlich erfassen lassen. So etwa die Geschichte um den Angestellten 432. Denn während man durch die Büros, den Untergrund und die leblosen Gänge streift, finden sich immer wieder Hinweise auf den wohl auffällig unauffälligen Employee 432. Sein Arbeitsplatz, unweit von Stanleys, ist merkwürdigerweise nur mit einer Lampe und einem Bleistiftspitzer ausgestattet. Auf Whiteboards finden sich Anmerkungen der anderen Angestellten darüber, wie man ihn loswerden könnte und ein Anforderungspapier zeigt auf, dass 432 um einen neuen Bleistift gebeten hat – den er wohl nie bekam. Bei etwas Nachgoogeln zeigt sich, dass wohl tatsächlich mehr an 432s Geschichte dran ist. So ist 432 wohl auch tatsächlich kurz im Spiel zu sehen – und Stanley wohl nicht gänzlich alleine im Bürogebäude. Großartige Theorien lassen sich um 432 spinnen, die auch die Erzählstruktur und das Erleben von The Stanley Parable in Frage stellen. Großartig!