Hallo werter Besucher. Schön, dass du hergefunden hast. Leider wird dieses Webblog nicht mehr aktualisiert. Aber keine Bange. Denn NEIN JA ERLEDIGT LOS ist nur umgezogen. Und zwar hierhin!

Medien als Ideen-, Teilhabe- und Konversationsgemeinschaften

Das New York Times Mag featured gerade ein aufschlussreiches Interview mit Alan Rusbridger, Chefredakteur des Guardian. Darin geht es neben Snowden, Greenwald und News of the World unter anderem auch um die Frage, wie sich der Guardian, der ja neben der NYT als einer der Felsen im internationalen Printmarkt gilt, sich nun weiterentwickeln wird und soll. Hierbei spricht Rusbridger etwa an, dass Journalisten längst nicht mehr das Monopol auf Inhalte und Information haben, sondern auch unerwartete Quellen zu verdammt wichtigen Inhalten führen können.

(…) as long as the reader can see for themselves which writer is ours and which is not, then I think it’s fine. Glenn Greenwald is an interesting voice. He is not a Guardian reporter, but what he writes is interesting. If we hadn’t have hired him, we wouldn’t have gotten Edward Snowden. Small things lead to big things.
Obendrein wird Alan Rusbridger gefragt, was es mit dem Café – dem #guardiancoffee – auf sich habe, dass der Guardian im Londoner Boxpark Shoreditch eröffnet hat. In dem – leider für meinen Geschmack echt hässlichen Coffee Shop – liegen zwar Long-Reads des Guardian aus, aber Kern sind fest montierte iPads, auf denen die Seite des Guardian läuft.
We are thinking about a membership program where you pay for live access to the events that we can produce, rather than access to the journalism. We’re moving from just putting words on the paper to being the convener of conversations and discussions and ideas.
Interessante Idee. Der Guardian nicht nur als Verlag und Zeitung, sondern als eine Art Verein und Ideen-, Teilhabe- und Mediengemeinschaft. Ähnlich wie Kultur-Clubs und Salons oder den Café-Häusern des frühen 20ten Jahrhunderts, in denen sich die Öffentlichkeit zu Debatten und Ideenaustausch traf. Wieso auch nicht? In anderen Rahmen funktioniert dies System auch. Der ADAC ist ein gutes – wenn auch derzeit gebeuteltes – Beispiel. Denn in seinem Kern ist er eine Pannenhilfegemeinschaft, die sich zudem zu einer anerkannten Institution mit vielen Angeboten gemausert hat. (via DVG)